Charlottes Geschichten


"SchwarzWeiß ... Rot wie Blut" "Charlottes Erinnerungen"

Dieses Buch beschreib das Leben von Charlotte Dybas. Wenn es einmal fertig ist wird es ein Roman. Wieso so fragt ihr euch, stelle ich einzelne Geschichten in die Homepage?

 

Dies ist einfach erklärt.

 

Immer wieder einmal schrieb ich zu Wettbewerben auf BookRix, einem Autoren-Forum, eine Geschichte. Irgendwann, wurdes es so viele einzelne Geschichten, die ich zu einem Buch zusammenfassen will. Natürlich muss ich dazu bei einigen der Bücher noch die Perspektive umschreiben. Dies mache ich auch nach und nach. Damit sie stimmig sind, muss ich natürlich die Zwischenräume noch füllen. Gespannt was dabei heraus kommt?

 

Dann lest das Buch, mit Charlottes Erinnerungen.

Dort werde ich nach und nach die Geschichten einbauen, die schon vorhanden sind.

 

Charlottes Schicksal ist traurig. Geboren von einer Frau, die lieber einen Sohn wollte und die Tochter aus irgendeinen Grund nicht akzeptierte. Abgeschoben und ständig enttäuscht, trifft sie irgendwann ihren Großvater, der durch Zufall erfährt, wo seine Enkelin untergebracht war.

Enttäuscht von seiner Tochter, nehmen seine Frau und er sich des kleinen Mädchen an und geben ihr Liebe und Geborgenheit. Aber dieses schöne Leben währt nicht lange, denn die Mutter verschenkt ihre Tochter an den Staat und damit beginnt Charlottes eigentlicher Horror.

 

Legt Taschentücher bereit, denn einige Stellen sind sehr traurig..


Hier könnt ihr gern Kommentare zu Büchern hinterlassen. Mich interessiert sehr eure Meinung.

 

Lg Miss Pelled

Kommentare: 0

Allein ... weg von Zuhaus!

 

Charlotte liegt in ihrem provisorischen Bett. Sie musste stark sein bei der Trennung von ihrem Großvater, denn sie wollte nicht das dieser noch trauriger wird. Deshalb schluckte sie ihre Tränen herunter und lächelte mutig. Jedoch ist Charlotte alles andere als zum Lachen zu Mute. Sie hat Angst. Es kommen Erinnerungen hoch...

 

Lest selber, was Charlotte so durch den Kopf geht.


Erinnerungen ... Ein schöneres Herz.

 

Eine alte Saga, die mir mein Großvater erzählte. In der schlimmsten Zeit meines Lebens. Nach dem Tod meiner besten Freundin, hat mich der Tod nie wieder so betroffen gemacht. Ich konnte danach mit dem Tod und dem Sterben umgehen. Danke meines Großvaters, hat mich der Tod danach nie wieder so aus den Schuhe geworfen.

 

Viel Spaß beim Lesen, Eure Miss Pelled


Vulkan ... Die ganze Geschichte

 

Irgendwann nahm Charlotte in der Schule die Vulkane durch. Ein kompliziertes Unterfangen. Denn immer noch nicht, sprachen die Kinder fließend Russisch, denn darauf legten die Lehrer gar keinen Wert. Es reichte, wenn sie die russischen Befehle verstanden, die Kinder mussten nicht alles verstehen. Auch gaben sich die Lehrer keine Mühe Deutsch zu lernen. Für die Ausbildung der Kinder reichten die Sprachkenntnisse voll und ganz. Das meiste konnte man ja an Hand von Beispielen erklären, Aber wie erklärt man die Vorgänge die bei einem Vulkanausbruch geschehen ohne genügende Sprachkenntnisse...


Gehorsam...

 

... ist nicht immer gut, erzählt die Geschichte eines langen und erlebnisreichen Tages von Kindern einer militärisch orientierten Schule, die ...

Die Geschichte entstand im Rahmen des Kurzgeschichten Wettbewerbes.

-Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen.-

Lest doch selber wenn ich euch hier schon alles verrate braucht ihr das Buch doch nicht mehr zu lesen.

Viel Spaß Miss Pelled

 


Opa, ich habe dich lieb! ... Pferde

 

Charlotte ist jetzt schon fast 6 Wochen in ihrer neuen Wache. Als sie einen Anruf von ihrer Erzeugerin bekommt, die ihr mitteilt, dass der wichtigste Mensch in ihrem Leben gestorben ist.

Charlotte die schon so viele Freunde sterben sah, nahn auf ihre eigenen Art abschied von ihrem Großvater. Sie erinnert sich einfach an die schöne Zeit mit ihm. Sie besucht mit ihm noch einmal Clärchen, ein Pferd im Tierpark, dass Beide geliebt haben.

 


Herr Bär

 

Ist eine kaum nachvollziehbare Geschichte die man einfach einmal lesen muss.

Ihr denkt, jedes Kind kennt Weihnachten.

Ihr denkt jedes Kind kennt einen Weihnachtsbaum,

Ihr denkt jedes Kind kennt einen Weihnachtsmann und

ihr seid der Meinung jedes Kind weiß was ein Geschenk ist.

 

Ich sage ihr irrt euch, denn Charlotte weiß nicht was Weihnachten ist, Hat in ihrem Leben noch nie einen Weihnachtsbaun oder einen Weihnachtsmann gesehen und noch nie ein Geschenk bekommen.

 

Lest selber die Geschichte von Herr Bär

 


Silvester ... entsetzte Augen

 

Wie schon zu Weihnachten, ist Charlotte völlig überfordert von dem was ihre Kollegen machen. Ihr Kollegen widerum, können sich mit keiner Silbe vorstellen, dass ihre junge Kollegin, durch die Silvesterfeier völlig durcheinander gebracht wird.

Hier zeigt sich wieder einmal, dass Charlotte in einer völlig anderen Welt aufgewachsen ist und viele Dinge die sie erlebt, mit völlig anderen Augen sieht

 

Viel Spaß bei Charlottes Silvesterfeier.


Freunde in Not

 

Während eines ganz normalen Einsatz, kommt es zu einer schlimmen Explosion. Eine der Spürnasen, war gedanklich nicht bei seiner Arbeit. Fehler macht man in einem Einsatz oft nur einmal, meistens bekommt man keine zweite Chance.

 

Eine Sekunde nicht aufgepasst und das Leben von dir und deinen Kameraden ist vorbei. Problem die man zu Hause hat, wirken sich immer auf die Arbeit aus.

 

Eine Kellnerin verschüttet da halt mal einen Kaffee, ein Schlosser versaut ein Werkstück. Bei einem Arzt oder einem Soldaten gibt es keinen schlechten Tag, denn dann sterben Menschen.

 

Lest selber ...


Führerschein 1996

 

Den Führerschein hat Charlotte schon länger, allerdings nur für das Motorrad. Ihr Mann möchte das aber nicht mehr, er hat einfach Angst um seine Frau. Immer wieder bittet er seine Frau darum den Führerschein zu machen, Sie verweigert ihn die Erfüllung dieser Bitte. Egal was er für Argumente vorbringt, sie sagt ständig nein.

 

Eines Tages jedoch ...

 


Hoffnung ... neues Leben

 

Charlotte die ja weiß, was das Leben mit einen alles machen kann, engagiert sich für eine Obdachlosenorganisation.

Durch diese Arbeit lernt sie Beno kennen und er erzählt ihr sein Leben. Charlotte, heißt in diesem Buch noch Cora, wird Beno das schönste Weihnachtsgeschenk machen was es gibt. Sie nimmt ihn ohne eine Wort zu sagen mit und gibt Beno eine Chance. Ob er sie annimmnt, lest selber ...

 


Sekunden ... entscheiden

Neues Leben

 

Es ist oft so im Leben, dass man eine falschen Entscheidung bereut.

Die immer ruhige Charlotte, die stets beherrscht ist und selbst bei schlimmen Problemen in ihrem Team niemals die Beherrschung verliert, flippt völlig aus.

 

Eine Sekunde hatte sie ihre Beherrschung verloren, einmal eine falschen Entscheidung getroffen und schon war ihr Leben vorbei. Nichts reinweg gar nichts war danach mehr so wie es war.

 

Charlotte fängt von ganz von vorn an ...


Tapsy mein Engel

 

Nach ihrem Unfall, liegt Charlotte lange im Koma. Alles was die Ärzte versuchen, egal welche Therapie sie anwenden, nichts bringt sie zurück. Charlotte kommt nicht zurück.

Eines Tages allerdings geschied das Wunder. Niemand glaubte mehr daran, dass Charlotte auf Reize aus der Umwelt reagieren würde.

Ein kleiner ungebetener Gast hatte sich ins Zimmer der Komapatientin geschlichen. Dieser Gast erreichte Charlotte und zeigte ihr nach und nach, den Weg zurück.

 

Auch Engel werden zurückgerufen in den Himmel. Dieses Buch ist Charlottes Dank an einen ungewöhnlichen Therapeuten...


Ein kleines Wunder...

 

... dieses Buch entstand für einen Wettbewerb und ich denke es ist ein sehr wichtiges Thema. Es ging darum, wie wir aufgeklärt wurden. Charlotte wurde nie aufgeklärt und wurde deshalb in ein tiefes Loch gestürzt.

 

Ich finde Aufklärung ist auch in der heutigen sehr offenen Zeit ein wichtiges Thema. Es könnte sonst den jungen Frauen eines Tages so ergehen  wie Charlotte.

 

Ich weiß Charlotte ist eine Ausnahme Figur, aber die Gefühle einer Frau, wenn auf einmal in ihr ein Leben heranwächst, sind bei allen Frauen ähnlich. Was hat dies mit Charlottes Vergangenheit zu tun. Ich würde sagen nichts...


Tod ... 3. Juni 2013

 

Der Tod einer Mutter ist immer schlimm, egal ob man geliebt wurde oder nicht.

 

Bei den geliebten Kindern, ist es der Schmerz, der verlorenen Liebe. Bei den gehassten Kindern ist es die verlorenen Hoffnung, jemals geliebt zu werden und das Bedauern, nun doch niemals umarmt wurden zu sein. 

 

Der Verlust bleibt für beide Kinder gleich, es tut so verdammt weh. 


nach oben